SCHUFA neu: Eigenauskunft, Einsicht in die SCHUFA

Neuerungen bei der Einsicht in die SCHUFA-Daten

SCHUFA Eigenauskunft  Bonität Zweitauskunft

Zu den ab dem 01.04.2010 geltenden Neuerungen bei der Anforderung von Eigenauskünften bei der SCHUFA

Einmal jährlich kostenlose Selbstauskunft

Vom 01.04.2010 an wird es für Verbraucher möglich sein, einmal pro Jahr kostenfrei eine Selbstauskunft bei der SCHUFA anzufordern. Nach Darstellung der SCHUFA wird diese Selbstauskunft dem Verbraucher zudem einen Überblick über sämtliche bei der SCHUFA über die Person hinterlegten Daten enthalten. Die kostenlose Auskunft wird damit über die bisher für Verbraucher mit dem Basistarif von 7,60 Euro zu Buche schlagende Eigenauskunft hinausgehen und auch die Einzelscores (Branchenscores) aufführen, die die SCHUFA bei Anfragen an Unternehmen übermittelt.

Kostenfreiheit der Selbstauskunft allerdings nur bei Eigeninteresse

Die Kostenfreiheit einer einmal jährlichen Selbstauskunft unterliegt aber einer wesentlichen Beschränkung. Kostenlos ist sie nur dann, wenn die angeforderte Selbstauskunft dem eigenen Interesse dient. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Verbraucher, die bei der SCHUFA über ihn gespeicherten Daten auf ihre inhaltliche Richtigkeit überprüfen will. Ist dagegen die Verwendung der Eigenauskunft zu wirtschaftlichen Zwecken beabsichtigt, entfällt auch die Kostenfreiheit. Das ist immer dann anzunehmen, wenn durch die Vorlage der Eigenauskunft die Bonität der betreffenden Person dokumentiert werden soll. Wird die Selbstauskunft zu diesem Zweck benötigt, ist auch die grundsätzlich einmal pro Jahr kostenlose Eigenauskunft gebührenpflichtig.

Kosten für die neue SCHUFA-Auskunft

Im Gegenzug für die einmal im Jahr kostenlose Selbstauskunft stellt die SCHUFA im Übrigen die Selbstauskunft für Verbraucher künftig mit 18,50 Euro in Rechnung. Die Selbstauskunft wird die Bezeichnung „SCHUFA-Bonitätsauskunft“ tragen. Die neu gestaltete Auskunft für Verbraucher wird nach Informationen der SCHUFA aus zwei Teilen aufgebaut sein, die beide in der SCHUFA-Praxis wesentlichen Funktionen vereint. Ein erster Teil wird Daten enthalten, die der Verbraucher einem Dritten zu wirtschaftlich-geschäftlichen Zwecken vorweisen kann, um etwa einen Vertrag mit ihm abschließen zu können. Dieser Abschnitt der neuartigen Bonitätsauskunft weist also den allgemeinen Score und die Branchenscores der Person aus und kann Vertragspartnern zum Nachweis der persönlichen Kreditwürdigkeit vorgelegt werden. Der zweite Teil führt die zur Person selbst bei der SCHUFA vorgehaltenen Daten auf und gibt dem Verbraucher so eine jederzeitige Kontrollmöglichkeit. Wie schon bisher können die Selbstauskünfte bei der SCHUFA von Verbrauchern auch in Zukunft auf der Homepage des Unternehmens angefordert werden.

Comments are closed.