Vor- und Nachteile einer Scheidung für alleinerziehende Frauen

Scheidung – alleinerziehende Frauen – Vor- und Nachteile

Insgesamt wurden in den vergangenen Jahren jeweils rund 190.000 Ehen geschieden. Eine beeindruckende Zahl, wenn man bedenkt, dass jede Scheidung meistens eine jahrelange Vorgeschichte hat, die nicht allein mit dem rechtlich notwendigen Procedere abgeschlossen ist. Die Entscheidung für eine rechtliche Auflösung der Ehe wirkt im weiteren Leben aller Beteiligten fort. Alle Betroffenen müssen sich in vielen Bereichen des Lebensalltags neu orientieren, vor allem wenn es um Sorgerechts- und besuchsrechtliche Angelegenheiten bezüglich ehelicher Kinder geht. Das ist etwa bei der Hälfte aller Scheidungen der Fall.

Wenn man den gängigen Witzseiten glaubt, so scheinen Frauen grundsätzlich die großen Gewinner einer Scheidung zu sein. Das Bild der verflossenen Ehefrau, die das Haus und das Auto bekommt, hat sich in den Köpfen eingebrannt. Statistisch gesehen ergibt sich ein völlig anderes Bild geschiedener Frauen, insbesondere wenn sie nach der Scheidung alleinerziehende Mütter sind. Und das sind sie in den meisten Fällen, auch wenn die Väter regelmäßig, aber dennoch zeitlich begrenzt, die Kinderbetreuung übernehmen. Letztlich bleibt die Hauptverantwortung bei demjenigen, der die Kinder überwiegend betreut und erzieht, jedenfalls ganz praktisch betrachtet und realistisch eingeschätzt.

Die Nachteile, die sich für alleinerziehende Frauen nach einer Scheidung ergeben, überwiegen deutlich, wenn man versucht, sie einander schriftlich gegenüber zu stellen. Als klarer Vorteil erscheint lediglich ein Punkt, der jedoch für sich wirkt: das Ende einer Ehe, die entweder Leid, Unzufriedenheit, Unglücklichsein oder fehlende Perspektive für die „scheidende“ Ehefrau bedeutet hatte. Ein Lebensabschnitt, der unbefriedigend war ist zu Ende und ein neuer tut sich auf.

Dieser neue, zu meisternde Lebensabschnitt einer alleinerziehenden Frau im Jahre 2010 ist in vielen Fällen schon von Anfang an durch zahlreiche Probleme gehandicaped. Der schwerwiegendste und entscheidende Punkt, der letztlich in die gesamte Lebenssituation beeinflusst, ist die unzureichende wirtschaftliche Situation alleinerziehender Frauen. Unterhaltszahlungen reichen nicht aus, oft gibt es Probleme, weil sie überhaupt nicht oder nur verspätet gezahlt werden, die eigene Arbeitskraft zur Verbesserung der ökonomischen Situation kann nur bedingt eingesetzt werden, weil der Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder und Jugendliche in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt.

Zusätzlich zur ohnehin schon schwierigen Arbeitsmarktsituation ist ihr Status für alleinerziehende Mütter oft ein zusätzliches Problem bei der Jobsuche. Mütter im Allgemeinen werden oft schon als unzuverlässige Mitarbeiter angesehen, da sie bei eventueller Erkrankung der Kinder als Arbeitskraft ausfallen könnten. Ist die Mutter zusätzlich „Alleinerziehend“, so verschärft sich dieses Stigma noch erheblich.

Comments are closed.